Info zu Platzsperre

Webcam


Webcam

Wetter für Duderstadt

Sponsoren


Cateringhaus Göttingen

Cateringhaus Göttingen

HERFAG Elektrotechnik

HERFAG Elektrotechnik

VW- Autohaus am Lutteranger

VW- Autohaus am Lutteranger

Sparkasse Göttingen

Sparkasse Göttingen

HOLIDAY LAND - Reisebüro Groth

HOLIDAY LAND - Reisebüro Groth

Rennerberg und Partner

Rennerberg und Partner


Sparkasse Duderstadt

Albertsmeyer

Autohaus Albertsmeyer GmbH & Co. KG

Herzlich Willkommen auf dem Rittergut Rothenberger Haus

 

Eingebettet in eine unverwechselbare Landschaft aus herrlichen Wäldern, naturbelassenen Teichen  und blühenden Wildblumenwiesen liegt der Golfplatz Rittergut Rothenberger Haus.

Die 1994, direkt an der ehemals innerdeutschen Grenze, entstandene Golfanlage hat sowohl den Charme einer Oase für die Sinne, stellt aber neben seiner natürlich gegebenen  Ruhe auch eine spielerische Herausforderung für jede Alters-und Handicapklasse dar.

Wir laden Sie ein, auf einer der abwechslungsreichsten 18-Loch Anlagen Niedersachsens, die facettenreiche Schönheit der Natur zu genießen und das familiäre Clubleben des Ritterguts auf sich wirken zu lassen.

Sie golfen noch nicht? Unsere Golfschule begleitet Sie vom ersten Golfschwung bis zu Ihrer Platzreife.

 

 

Besuch aus Hedwigsburg am 06.08.2015

 

Liebe Mitglieder und Gäste

da unsere Donnerstagsrunde Besuch aus Hedwigsburg bekommt bitten wir Sie folgende Einschränkungen am 06.08.15 zu beachten:

Tee 1:    gesperrt von   8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Tee 1:    gesperrt von 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Tee 10:  gesperrt von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Herzlichen Dank

Ihr GCRR

Midsummer Mitgliedschaft

Infos 05529-8992 oder manager@gcrr.de

Spendenübergabe Hospiz an der Lutter

Spendenübergabe der erspielten 1300 € beim Hospiz an der Lutter!

Vielen Dank dem überaus herzlichen Team für eine interessante, lustige und auch lehrreiche Stunde!

Der größte Dank geht aber wie jedes Jahr an alle Spender des Benefizturniers.

 

ProShop Turnier 19.07

Am Tag, als der Regen kam! (Na so schlimm war's dann doch nicht)

 

Es fing gar nicht gut an, überhaupt nicht gut! Schon in den frühen Morgenstunden prasselte der Dauerregen auf unsere gepflegte Anlage und setzte manche Grüns unter Wasser. Auch der Wetterbericht vom Vortag verhieß regional gar nichts Gutes (oder um es in Anlehnung an Otto Waalkes zu sagen: Der Himmel wird sich auftun, der Boden wird beben, Blitze werden ein Dauerfeuer veranstalten, es werden metertiefe Risse auftauchen, Feuer und Hagel wird uns der Himmel senden... und im übrigen Deutschland heiter bis bewölkt).

Auf telefonische Anfrage hin blieb die Durchführung des Turniers auf der Kippe. Der Alternativplan sah dann vor, den Start um eine Stunde zu verschieben, in der Hoffnung, dass sich das Wetter bis dahin verbessern möge. Und tatsächlich, nach einer Stunde Wartezeit war es dann so weit. Erleichtert, aber doch mit einem kritischen/ängstlichen Blick 'gen Himmel, ob der der doch noch dichten Wolkenbänke, wurden dann die ersten Spielerinnen und Spieler auf die Runde geschickt. Ziel, erschlagt den 18-köpfigen Drachen! Viel konnte der Protagonist nicht beisteuern, leider hatte er nur 12 Köpfe geschafft. Bei den übrigen sechsen musste er leider zugeben, dass der Drache stärker war als er, Schand über mein Haupt. Aber nichts desto Trotz, von den 55 gemeldeten Teilnehmern erschienen tatsächlich 52, um sich dieser wichtigen Aufgabe zu stellen. Belohnung war diesmal nicht die Hand einer Königstochter oder ein halbes Königreich, aber die Hand von Evi und Neil zur Siegerehrung, und die reichhaltigen Preise aus dem Pro Shop waren die "Strapazen" wert. Das es zwischenzeitlich dann noch einen wässrigen Gruß von Petrus gab, der auch für ein bisschen Abkühlung sorgte, wurde nach der Einkehr ins Clubhaus schnell vergessen oder verdrängt.

Nach ausgiebiger Fachsimpelei und den entsprechenden flüssigen Erfrischungen, war es uns ein ganz besonderes Vergnügen, den kulinarischen Zaubereien der Gastro zu frönen. Wildschweinbraten und ­ ‑rücken, frische Spätzle, Kartoffeln, Baguette, Pfifferlinge, Blumenkohl, Böhnchen im Speckmantel, diverse Salate und eine Sauce(!), eine Sauce zum Hineinknien. Gekrönt wurde die Schlemmerei noch von den Erdbeeren mit Vanilleeis und Sahne. In diesem Zusammenhang sei es nicht unerwähnt, dass es natürlich wieder eine reichhaltige Zwischenverpflegung gab. Kanapees vom Feinsten mit allen benötigten Getränken. Vielen Dank, liebe Gastro.

Nun zum Höhepunkt, der Siegerehrung. Evi und Neil führten perfekt durch die Sonderwertungen und Siggi übernahm den Conférencier für die Netto- und Bruttosieger.

Nearest to the Pin: Helga Jahn (6.71m) und Rudolf Hublitz (4,00m)

Longest Drive: Inge Weber und Frank Hoppmann

Netto A Damen: 1. Gabriele Persitzky; 2. Hella Presse; 3. Dr. Utta Klostermeyer

Netto A Herren: 1. Nicolas Martin; 2. Wolfgang Schulze-Holzweissig; 3. Alwin Weber

Netto B Damen: 1. Marie Christin Hoppmann; 2. Alice-Christiane Michel; 3. Evelyn Loewe-Meinert

Netto B Herren: 1. Manfred Curdt; 2. Bernd Schumacher; 3. Rudolf Hublitz

Brutto Damen: Inge Weber (22 Punkte)

Brutto Herren: Hermann Macht (28 Punkte)

 

Nach dieser tollen Siegerehrung verblieb noch bis in die Nacht ein "harter Kern", unterstützt von heimkehrenden Mitgliedern vom nahen Volksfest aus Hilkerode.

Hans-Jürgen Gahler

Gourmetcup 2015

Fleißkärtchen mit Genuss

5. Gourmet Cup 2015 im Golfclub Rittergut Rothenberger Haus

Ab 9.58 Uhr war es wieder so weit. Das Cateringhaus Göttingen hatte zur wilden Jagd nach Punkten und damit verbunden nach Preisen geladen und 99 Golferinnen und Golfer in 34 Flights folgten gerne dem Ruf. Schaumberg und Böning, das Dreamteam der Cateringlandschaft in unserer Region. Keine Teegeschenke (war nicht nötig), keine Vorverpflegung (war schon gar nicht nötig). Niemand kam hungrig oder gar durstig zurück zum Clubhaus.

Es war eine "Klasse" für sich!!! Besser geht es nicht!!!

Fünf Stationen Zwischenverpflegung waren aufgebaut. Und was für Stationen. Zu Beginn bekam jede Spielerin und jeder Spieler ein Genusskärtchen, auf dem die Punkte für Verzehr und Getränke eingetragen wurden. Und es wurde verzehrt und getrunken! Die Zwischenverpflegungen vom Feinsten, das man sich vorstellen konnte. Hier nur Auszüge aus dem Füllhorn, das über uns ausgeschüttet wurde: Garnelen aus dem Wok, Prosecco, Hugo, Weißwein, San Miguel, Fingerfood, Kuchen, Obst, Salate, Saft, Kaffee, Tee, Currywurst, Pimentos di Padron, Hähnchenbrust, maurische Fleischspieße, Sorbet mit Prosecco und und und! Die einzelnen Stationen waren so geschickt platziert worden (Abschlag 3, 5, 9, 12 und 17), dass man leicht mehrfach in den Genuss von Schaumbergs Schlemmereien kommen konnte.

Leider wurde zwischenzeitlich die Stimmung durch einen einsetzenden Starkregen etwas getrübt, aber wie gesagt, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Die Aufwärmphase nach dem Spiel im Clubhaus gestaltete sich wunderbar harmonisch und führte unweigerlich zum langsamen Auffüllen der herabgesunkenen Pegel. Der Protagonist dieser Zeilen hatte einen tollen Flight und genoss diesen fantastischen Golftag.

Das anschließende warme und kalte Buffet zeigte wieder einmal die überragende Klasse des Cateringhauses Schaumberg-Böning. Umsorgt von fünf Köchen an einer meterlangen Tafel blieb kein Gourmetauge trocken. Hausgemachte Antipasti, Pulpocarpaccio, Salatbuffet, Käsevariationen mit Trauben, hausgemachte Bratwürstchen, Grillchorizzo, Lammkoteletts, Lammrücken, Rindersteaks, Schweinemedaillons, Hähnchenbrust, gebackener Fisch, Garnelen, Schafskäse mit Zucchini, Pasta und Blattspinat im Parmesankäselaib, Gemüsepfanne, Pastapfanne, Kartoffel-Käse-Gratin, Beerenauswahl, Limetten-Joghurt-Mousse, Mangocarpaccio, Rote Grütze, Schokoladenmousse.  Vielen Dank Anja,  Frank und natürlich auch allen Helfern, die diesen Tag unvergesslich gemacht haben.

Die Sieger des Tages

 Jugendwertung: 1. Eldrick Hoppmann; 2. Luca Quatteck; 3. Gordon Schaumberg

Nearest to the Line: Christiane Michel und Jörg Barmer

Nearest to the Pin: Andrea Gruttke-Henze und Oliver Bartels

Longest Drive: Anka Gahler und Oliver Bartels

 

Die Damen

Netto A: 1. Birgit Stahl; 2. Ute Groth; 3. Gabriele Persitzky

Netto B: 1. Evelyn Loewe-Meinert; 2. Alice-Christiane Michel; 3. Melanie Bartels

Netto C: 1. Andrea Gruttke-Henze; 2. Beate Heyduck; 3. Christina Kobold

 

Die Herren

Netto A: 1. Oliver Bartels; 2. Frank Hoppmann; 3. Stefan Engel

Netto B: 1. Ulrich Persitzky; 2. Rolf Brokate; Georg Iseke

Netto C: 1. Frank Schaumberg; 2. Ralf Klöppner; 3. Jens Martin

 Bruttosieger

Inge Weber und Uwe Groth

Und da war ja noch die Sache mit den Fleißkärtchen.

Walter Birkholz hatte die meisten Striche auf der Karte und damit die größte Flasche im Arm.

 

Hans-Jürgen Gahler

1300 € für das Hospiz an der Lutter am 5.7.2015

Trotz Hitzeschlacht, fein gemacht! 1300 € für den guten Zweck!

 Bei der Terminwahl hatten wir in diesem Jahr kein glückliches Händchen. Der heißeste Tag des Jahres für unser Benefizturnier zu Gunsten des Hospiz an der Lutter.

„Tu Gutes und Spiel Mit“ in der quälend heißen Deutschen Mittagshitze.

Knappe 40 Grad waren für mich und einige andere grenzwertig und kratzten an geplanter Körperverletzung. Meine Bewunderung und Hochachtung für alle, die auf die volle Distanz gegangen waren und 18 Loch spielten ohne vorzeitig abzubrechen. Diese Golfer kann anscheinend nichts mehr schocken. Trotz der brutalen Wetterverhältnisse hat sich auch noch ein Flight nachgemeldet. (Es kommt bei Regenvorhersage ja immer wieder vor, dass jemand kurzfristig absagt!!!!!?!?!??!)

Ab 10.00 Uhr wurden alle 27 Spielerinnen und Spieler von Evi Schulze-Niehoff auf die Runde geschickt. Alle waren sich im Klaren, dass nicht nur das Spiel, sondern auch das Wetter uns einen heißen Tag bescheren würde. So war es dankbar zu erwähnen, dass es trotz Benefizturnier freie Getränke zu Beginn der Runde gab. Ein großes Dankeschön an Evi!

Jeder hatte sich, so gut es ging, gegen die Sonne geschützt, Sonnenschirm, Sonnencreme, viele Getränke und auch nasse Handtücher (manchmal gespickt mit Eiswürfeln) waren Standardutensilien im Kampf gegen diesen luftigen Vulkanausbruch. Der Platz hatte fantastische Spieleigenschaften und die tollen Milane zeigten uns wieder einmal, dass bei uns die Natur noch in unglaublich gesundem Zustand ist.

Vielen Dank Evi! Auch die Zwischenverpflegung war unerwartet und nicht minder lecker. Es wurde wegen der gesundheitsschädlichen Randbedingungen natürlich in zwei Spielklassen gestartet. Man konnte es sich aussuchen, ob 9 oder 18 Loch. Die Wertung des Turniers wurde auf das After-Work-Turnier am nächsten Freitag verschoben. Aber nun, zum Hauptereignis:

Es wurden satte 1300 Euro für das Hospiz an der Lutter eingespielt!!!

Hans-Jürgen Gahler

 

Autohaus Peter-Mercedes Cup

Unter einem guten Stern

 

Düster war es, kalt und ungemütlich. Ein dunkler Anfang für ein eigentlich prima Turnier. Drapiert von vier Hochleistungskarossen wurden die ersten Flights um 9.50 Uhr auf die ersten Bahnen geschickt. Man ahnte den Regen eher, als dass man ihn fühlte. Hoffnung und Angst wechselten nach den Wolkenformationen und -farben. Iškur (Sumerischer Wettergott) hatte ein Einsehen und während des gesamten Turniers hielt er sich im Hintergrund und lies nur hier und da mal ein wenig die Muskeln spielen, aber ohne die feuchten Überfälle.

So waren es dann 19 Damen und 40 Herren, die sich auf den erschöpfenden Weg machten. Versorgt mit leckerer Startverpflegung und -getränk war es leicht, das erste Loch anzugehen und sich dabei rege mit den Mitstreitern und -streiterinnen zu unterhalten. Nicht nur Golf oder das Regelwerk waren Themen, sondern auch Kulinarisches oder Tipps für neue oder alte Urlaubsziele.

Die Zwischenverpflegung entschädigte dann nach neun Löchern für alle schlechten oder grottenschlechten Schläge. Schnittchen mit Lachs, Wurst, Schinken und Käse dazu Kaffee, Tee oder sogar Prosecco waren die leckeren Schlemmereien, die wir genießen durften. Ein Super Lob an die Gastro.

Wieder auf der Bahn sah man schon, dass das Wetter weiter aufklarte und kleine Sonnenspots erschienen auf unseren Grüns. Apropos Grüns, die Bahnen waren wieder in einen fantastischen Zustand. Chapeau für  unsere Greenkeeper für ihre wunderbare Arbeit, die es uns ermöglicht, unseren Sport so schön auszuüben.

Nach dem letzten Loch dann schnell noch das Vergleichen der Scores, Abgabe der Karten und ab zu einer verdienten Erfrischung. Nach Eintreffen der letzten Flights konnte der Schlemmerei zweiter Teil in Angriff genommen werden. Kleine Schnitzel, überbacken, Nudelvariationen, Salatbar und rote Grütze mit Vanillesoße erfreuten unser Gemüt und den Magen. Nach ausgiebigem Genuss der dargebotenen "Fleischtöpfe" konnte die Siegerehrung folgen.

In gekonnter Art und Weise führten uns Bernd Meggeneder (Spielleitung) und Andreas Peter (Sponsor) von Sonderpreisen über Nettoergebnisse zu der Bruttosiegern.

Longest Drive:                  Ute Groth - Luca Quattek

Nearest to the Pin:         Wiltrud Brokate - Siegfried Esseln

Netto A:                              1. Luca Quatteck - 2. Werner Fischer - 3. Rainer Vogt

Netto B:                              1. Ute Groth - 2. Manfred Schütze - 3. Hans-Jürgen Gahler

Netto C:                              1. Klaus Cohnert - 2. Michael Patommel - 3. Torsten Andreas

Brutto Damen:                 Inge Weber

Brutto Herren:                 Uwe Groth

 

Ein tolles Turnier unter einem tollen Stern! Nächstes Jahr gerne wieder!

 

Hans-Jürgen Gahler